@1914Tweets: Der Beginn einer Jahrhundertkatastrophe erzählt in Tweets

Ges­tern um 14 Uhr haben wir ein Pro­jekt gestar­tet: Die Geschich­te des Jah­res 1914 auf Twit­ter, zu fin­den unter @1914Tweets. Die Idee ent­stand zum Jah­res­wech­sel. Ein lang geheg­ter Plan steht nicht dahin­ter. Ein­fach mal anfan­gen. Mal sehen was pas­siert. Wie das so ist…

Die Idee ist nicht neu: his­to­ri­sche Ereig­nis­se so auf Twit­ter erzäh­len, als hät­te es zu der erzähl­ten Zeit Twit­ter schon gege­ben, als wür­de sich die Geschich­te wie in einem aktu­el­len Stream aus Tweets vor den Augen der Zeit­ge­nos­sen ent­wi­ckeln. Eben so wie sich unse­re Gegen­wart auf Twit­ter voll­zieht: in kur­zen prä­gnan­ten Nach­rich­ten. Geschich­te in140 Zei­chen, mit Bil­dern, Ton­do­ku­men­ten und Vide­os.

Inzwi­schen sind 30 Stun­den ver­gan­gen und ich bin ehr­lich gesagt völ­lig baff und auch ein biss­chen auf­ge­regt. Über 750 Fol­lo­wer hat der Account bereits. Stünd­lich wer­den es mehr. Das ist erstaun­lich und unglaub­lich groß­ar­tig. Ich hat­te mit der­ar­ti­gem über­haupt nicht gerech­net. Das Inter­es­se, mehr Details über die­ses Jahr zu erfah­ren, ist offen­bar vor­han­den.

Durch die­se Reso­nanz steigt der Druck. Mir wird fast etwas schwin­de­lig, denn die Ver­ant­wor­tung muss man sehr ernst neh­men. Alles muss gründ­lich geprüft wer­den. Nicht immer sind exak­te, ver­läss­li­che Infor­ma­tio­nen über das Mate­ri­al vor­han­den oder las­sen sich auf einen kon­kre­ten Tag run­ter­bre­chen. Was mich nach zwei Tagen inten­si­ver Recher­che aller­dings über­rascht: das Mate­ri­al an sich ist vor­han­den, in Hül­le und Fül­le. Es gibt end­lo­se Daten­ban­ken welt­weit, mit Doku­men­ten, mit Bil­dern, mit Fil­men.
„@1914Tweets: Der Beginn einer Jahr­hun­dert­ka­ta­stro­phe erzählt in Tweets“ wei­ter­le­sen

@1914Tweets: Der Beginn einer Jahrhundertkatastrophe erzählt in Tweets

Eine Grafik verbreitet sich auf Facebook

Wie kann man die Ver­brei­tung eines Ein­trags bei Face­book erhö­hen? Die­se Fra­ge stel­len sich vie­le Online-Redak­tio­nen, die pro­fes­sio­nell auf Face­book arbei­ten. Wir reden hier über sich selbst auf­bau­en­de Reich­wei­te, eben über die beson­de­re Dyna­mik der Ver­brei­tungs­me­cha­nis­men sozia­ler Netz­wer­ke: Freund erzählt Freun­din erzählt Freund erzählt.

Es gibt bei der inhalt­li­chen Gestal­tung eines Ein­trags unter­schied­li­che Tech­ni­ken, rhe­to­ri­scher und gestal­te­ri­scher Natur, um eine lawi­nen­ar­ti­ge Ver­brei­tung aus­zu­lö­sen oder zumin­dest wird ver­sucht, die­se wahr­schein­li­cher zu machen. Eine letz­te Sicher­heit gibt es nicht, denn man kann nicht vor­her­sa­gen, ob ein Bei­trag wirk­lich zün­det.

Wie es funk­tio­nie­ren kann, in klei­nem Maß­stab, und was genau pas­siert, das kön­nen wir an die­sem Bei­spiel für die Face­book­sei­te der SPD Baden-Würt­tem­berg zei­gen.
„Eine Gra­fik ver­brei­tet sich auf Face­book“ wei­ter­le­sen

Eine Grafik verbreitet sich auf Facebook

SPD-Gemeinderatsfraktion Stuttgart jetzt bei Facebook

Wir freu­en uns, dass die SPD-Gemein­de­rats­frak­ti­on Stutt­gart uns beauf­tragt hat, ihre Face­book-Sei­te auf­zu­bau­en und redak­tio­nell zu betreu­en:

SPD-Gemeinderatsfraktion Stuttgart Facebook Screenshot

Die SPD-Gemein­de­rats­frak­ti­on Stutt­gart hat 10 Mit­glie­der — damit ist sie nach Grü­nen- und CDU-Frak­ti­on die dritt­größ­te Frak­ti­on im Gemein­de­rat der Lan­des­haupt­stadt Stutt­gart.

SPD-Gemeinderatsfraktion Stuttgart jetzt bei Facebook

Argentinische Präsidentin Kirchner twittert über Morales in Wien #snowden

Heu­te konn­te man am frü­hen Mor­gen ein Lehr­stück ver­fol­gen, wie Twit­ter inzwi­schen zur Kom­mu­ni­ka­ti­on selbst im hoch­bri­san­ten diplo­ma­tisch-poli­ti­schen Bereich ein­ge­setzt wird. Aber lesen Sie selbst: 20 Tweets der argen­ti­ni­schen Staats­prä­si­den­tin Chris­ti­na Kirch­ner in deut­scher Spra­che über den Zwangs­auf­ent­halt des boli­via­ni­schen Prä­si­den­ten Evo Mora­les auf dem Flug­ha­fen in Wien.
„Argen­ti­ni­sche Prä­si­den­tin Kirch­ner twit­tert über Mora­les in Wien #snow­den“ wei­ter­le­sen

Argentinische Präsidentin Kirchner twittert über Morales in Wien #snowden

Livestreaming mit iPhone: Ergebnisse OB-Wahl aus dem Rathaus in Stuttgart

Ges­tern hat in Stutt­gart die Wahl zum Ober­bür­ger­meis­ter statt­ge­fun­den. Wie bei OB-Wah­len üblich, gab es kei­ne Nach­wahl­be­fra­gung, auf deren Basis eine Hoch­rech­nung des Wahl­er­geb­nis­ses bereits um 18 Uhr mög­lich wäre. Statt­des­sen lau­fen die Ergeb­nis­se der aus­ge­zähl­ten Stimm­be­zir­ke im Rat­haus nach Schlie­ßung der Wahl­lo­ka­le zusam­men und wer­den dort umge­hend publi­ziert.

Auf Grund des gro­ßen Inter­es­se an der Wahl über die Stadt hin­aus hat­te ich mich ent­schlos­sen, die ent­schei­den­den Minu­ten live aus dem Rat­haus per Video zu strea­men. Im Rat­haus hat­te sich die gesam­te poli­ti­sche Pro­mi­nenz der Stadt ver­sam­melt. Aus­ge­rüs­tet mit einem iPho­ne 5, einer LTE-Netz­ver­bin­dung und der App Ustream habe ich ins­ge­samt 60 Minu­ten lang in Bild und Ton über­tra­gen, begin­nend mit dem sich ver­fes­ti­gen­den Wahl­aus­gang bis hin zur ers­ten Anspra­che des neu­en OBs Fritz Kuhn. Die Über­tra­gung ver­lief stö­rungs­frei und hat­te zeit­wei­se über 100 Zuschau­er.

Die Qua­li­tät ist sicher­lich opti­mier­bar. Das Bild scheint mit einer Auf­lö­sung von 520p raus­ge­gan­gen zu sein, der Ton ist über­ra­schen­der­wei­se gar nicht so schlecht. Bei genaue­rer Betrach­tung scheint der Ton aller­dings etwas ver­zö­gert — Bild und Ton sind nicht ganz syn­chron. Trotz­dem: ich habe nur das iPho­ne ver­wen­det so wie es ist, ohne irgend­wel­che Zusatz­ge­rä­te. Kein Über­tra­gungs­wa­gen, kei­ne 20 Kilo Aus­rüs­tung auf dem Buckel! Ein Hin­weis noch zur Ener­gie­ver­sor­gung: 60 Minu­ten Live­strea­ming kos­ten etwa 70 Pro­zent des Akkus…

Fazit: kann man machen, nur der Arm wird einem etwas lahm …

Video strea­ming by Ustream

Hier noch zwei Fotos von Tho­mas Igler von fluegel.tv/bilder/, die mich bei der Arbeit zei­gen. Ein­mal im Rat­haus­saal und dann beim Inter­view mit dem Stutt­gar­ter Kaba­ret­tis­ten Chris­toph Sonn­tag. Es sieht schon etwas lächer­lich aus, oder sagen wir: unge­wohnt, mit dem klei­nen Gerät.

Livestreaming mit iPhone: Ergebnisse OB-Wahl aus dem Rathaus in Stuttgart