Twitter für Anfänger – so kann es losgehen mit dem twittern

 Weil es wahrscheinlich ist, dass ich in nächster Zeit ein paar Kunden auf diesen Micobloggingdienst aufmerksam mache und optimalerweise dafür begeistern werde, entstand die Überlegung zu diesem Artikel. Auftrag: Ein kleines Kompendium für Twitterneulinge. Der Text basiert auf eigenen Erfahrungen mit Twitter in den letzten 20 Monaten. Sicherlich haben schon andere ähnliches verfasst, aber die vernachlässige ich jetzt hier einfach mal …

Sie wollen es also auch mal mit diesem Twitter probieren, worüber jetzt so viele reden und das als Thema in immer mehr Medien eine Rolle spielt? Gerne, kein Problem. 

Aber wie macht man das bei Twitter eigentlich richtig? Wie fängt man an? 

Darum geht es in diesem Artikel. Worum es hier nicht geht, ist die Frage, was denn Twitter überhaupt sei, und (bis auf die Ausnahmen unten) auch nicht, welche Tools und Applikationen am besten benutzt werden könnten. Wer das wissen möchte, schaut einfach mal in der Wikipedia nach. Dort alles weitere.

Hier geht jetzt eher um Strategien, wie man einen lockeren, fairen, netten und erfolgreichen Start mit diesem für viele neuen interaktiven Medium hinbekommt. Unumgänglich sind dabei allerdings immer wieder Hinweise auf den Twittersprech, denn es hat sich mittlerweile eine spezielle Begrifflichkeit herausgebildet, deren Bedeutung sich einem nicht unbedingt auf Anhieb erschließt.

 

Phase 1: Die Vorbereitung

Welcher Name?

Unsicher, unter welchem Namen man denn nun Nachrichten aus seinem Alltag der Welt mitteilen soll? Keine Sorge, das ist normal, gleichwohl von grundlegender Bedeutung. Zu bedenken ist dabei: Letztendlich entwickelt sich Twitter immer mehr zu einem Medium von Mensch zu Mensch. Bedeutet: Über kurz oder lang will jeder wissen, wer sich denn hinter dem angezeigten Namen verbirgt. Egal, ob das ein Unternehmen, eine Institution oder ein Pseudonym ist.

Im Grunde gibt es bei der Namenswahl zwei Möglichkeiten: der tatsächliche, persönliche Name oder ein mehr oder weniger fantasievolles Pseudonym. Allerdings ist es insofern etwas komplizierter, weil es ja die Optionen gibt, sich einen etwas verklausierten „Verkehrsnamen“ zu wählen und zum anderen den echten Namen bei den ansonsten angezeigten Profilinformationen zu hinterlegen.

Meine strategische Empfehlung: machen Sie aus Ihrer wahren Identität kein Hehl. Sich zu verstecken bringt letztendlich wenig, denn Twiternutzer wollen ja auf sich und ihre Sache aufmerksam machen. Als grobe Faustformel gilt: Einen griffigen Verkehrsnamen fürs das Konto auswählen und den Rest über die Infos abwickeln. Wenn Sie also Klaus-Dieter Müller heißen, machen Sie daraus vielleicht kdmueller. Im übrigen kann man den Namen jederzeit auch im Nachhinein ändern…

 

Hübsch und informativ machen

Den wichtigsten Bereich am Anfang findet man, nachdem das eigene Konto eröffnet wurde, oben rechts in der Menüleiste. Es handelt sich um die Settings (Einstellungen). Ein paar Dinge sollte man dort unbedingt erledigen, bevor es mit dem Twittern losgeht. Warum? Weil sich jeder Leser, der Ihre Nachrichten über kurz oder lang mitlesen möchte, sich erstmal anschaut, wie Sie sich auf Twitter präsentieren. Eine lieblose Gestaltung lässt Rückschlüsse auf ihre Motivation zu, auf Twitter wirklich nett mitzumachen. Hier die Dinge, die als erstes erledigt werden sollten.

Account. Informationen zur Person hinterlegen. Im Feld On Line Bio tragen Sie kurze Infos ein: Wer sind Sie? Was machen Sie? Zu wenig Platz? Da können Sie schon gleich mal üben, mit 140 Zeichen auszukommen, um das wirklich wesentlich zu sagen/schreiben. In das Feld Location ihren zentralen Ort eintragen. Der ist wichtig für Twitterleser aus der Nachbarschaft. Im Feld More Info URL den Link zur eigenen Website eintragen. 

Design. Hier hat man diverse Möglichkeiten, den Hintergrund und die Farben der Schriften und der Tabellenlinien zu verändern. Einfach mal ein bisschen rumprobieren! Macht Spaß und lohnt sich. Kann jederzeit geändert werden.

Picture. Extrem wichtig: Ihr Bild auf Twitter. Unbedingt dort etwas einbauen. Denn das ist ihr Markenzeichen. Das Bild, auch Avatar geenannt, wird an vielen Stellen neben Ihren Nachrichten erscheinen. Der Vorgang selbst ist simpel und selbsterklärend. Aber welches Bild nehmen? Generell zeigt etwa eine Hälfte der Twitter-Nutzer ihr wahres Gesicht in Form eines Porträtfotos. Ein Viertel zeigt sich zwar auch, aber so, dass die Identität daraus nicht erschlossen werden kann. Das letzt Viertel teilt sich auf in Logos und irgendwelchen anderen Foto-Motiven. Meine Empfehlung: Nehmen Sie ein Porträtfoto, auf dem Sie nicht allzu grimmig wirken. Am besten mit starken Kontrasten. Das Bild kann jederzeit geändert werden, aber ohne anzufangen ist nicht ratsam. Gehört einfach dazu. 

Phase 2: Twittern

Probeschreiben

Es geht los. Twittern Sie jetzt! Schreiben Sie genau das, was Sie schon immer mal sagen wollten. Was Sie bewegt, was Sie grade so treiben, entdecken, treffen, lieben, weniger lieben, begeistert usw.

In 140 Zeichen.

Ratsam ist es, erstmal ein paar Tage so fünf bis zehn Einträge pro Tag zu schreiben. Überlegen Sie: Will ich das jetzt preisgeben? Ist die Anonymität Dritter gewährleistet? Für wen ist das wenigstens ein bisschen relevant? Keine Bange: manchmal sind es die scheinbar banalen, kleinen Dinge, die die Nutzer interessieren. Übrigens: mit etwas Humor und leichter Selbstironie geht alles etwas besser. Auf Twitter nehmen sich die wenigsten total ernst. Langweiler. Moralisten. Will man auf Dauer nicht lesen.

Lassen Sie sich also erstmal ein bisschen Zeit, um ein Gespür für das Medium zu bekommen. Denn noch sind Sie allein, noch weiß niemand von Ihnen und (fast) keiner liest mit. Sie können sich erstmal etwas austoben und ggfs. wieder löschen (Symbol Papierkorb neben der versendeten Nachricht). Übrigens: Die veröffentlichten Botschaften aus dem Alltag heißen bei Twitter „Tweets“.

Mitlesen

Twitter ist nicht einfach nur ein weiterer Kanal zur Verbreitung Ihrer Nachrichten. Twitter ist ein Geben und ein Nehmen und wird damit erst so richtig interessant. Twitter ist Kanal, Rückkanal und Dialogplattform in einem. Wenn Sie die Nachrichten eines anderen Nutzer mitlesen wollen, rufen Sie dessen Profil auf und klicken dort auf „follow“. Derjenige wird in diesem Moment eine E-Mail erhalten, dass Sie ihm „followen“ (um im Twittersprech zu bleiben). Das bedeutet nicht, dass er Ihnen nun auch automatisch folgt. Das muss er selbst entscheiden, sie also „refollowen“. Er weiß aber zumindest, dass es Sie nun gibt. Und wird sich ihr Profil anschauen. Dort entscheidet er auf der Basis der dort angezeigten Informationen, also Ihren bisher abgesetzten Nachrichten und Ihren Profildaten, ob ihn das interessieren könnte. Und ob er Sie nun followt. Falls ja, wie gesagt, werden Sie über diesen neuen Follower per E-Mail informiert.

Wie findet man aber nun andere interessante Twitterautoren? Da gibt es eigentlich zwei Möglichkeiten. Zum einen können Sie sich anschauen, wen Ihre Bekannten oder Freunde, die schon etwas länger dabei sind, denn so mitlesen. Denn das wird ja auf deren Profilen angezeigt. Auf die Bildchen in den Freundesprofilen klicken und mal lesen, obs passt. 

Zum anderen können Sie auch gezielt nach Meinungsmachern, Insidern, Gleichgesinnten oder Nachbarn aus Ihrer Gegend suchen. Hier drei Tipps

Aktuelle Topliste der deutschsprachigen Twitterer anhand der Zahl ihrer Follower. Enthält 300 Namen. Hier finden Sie die Meinungsmacher …

Auf lokaler Ebene können Sie die wichtigsten Schreiber bei Twitter Grader finden. Zunächst den eigenen Namen einstufen lassen. Auf der Ergebnisseite wird ein Link angezeigt zu den am besten beurteilten an Ihrem Ort. „[Twitter Elite in IhreStadt, Germany]“. Dort klicken und mal anschauen …

Gleichgesinnte können auch über eine Twittersuche gefunden werden. Ist allerdings etwas mühsam. Denn es werden als Ergebnisse nur die Nachrichten angezeigt, die das Wort enthalten, nach dem gesucht wurde.

 

Phase 3: Am Anfang etwas zäh? Normal …

So, nun haben Sie also einen schönen Account, haben sich die wichtigsten Twitterer in den eigenen Nachrichtenstrom geholt und zwitschern fröhlich hinaus, was die Welt von Ihnen wissen sollte. Sicher, am Anfang ist es zäh, wenn man noch nicht so viele Follower hat. Denn nicht jeder ist ja ein wahlkämpfender Politiker wie der hessische SPD-Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel, der nur mal anfangen muss und schon folgen ihm binnen Stunden fast 300 Interessierte. 

Mitlesen – Mitreden

Als „normaler Nutzer“ muss man da etwas kleinere Brötchen backen. Aber was soll’s, etwas Zeit muss investiert werden, grade am Anfang. Lesen Sie daher erstmal mit, was die anderen so schreiben und wie sie es tun. Und wenn Sie etwas dazu zu sagen haben, können Sie dem jeweiligen Nutzer antworten. Öffentlich. Das sind die sogenannten replies – die Antworten Diese zeichnen sich dadurch aus, dass diese Nachrichten anfangen mit „@nutzername“. Das bedeutet, dass diese Antwort dem Adressaten nicht nur optisch etwas anders angezeigt wird, sondern er findet sie auch auf der Profilseite im Bereich „replies“. Ist ja logisch. Das besondere daran: Selbst wenn Ihnen jemand nicht folgt, Ihre Antworten wird er zumeist lesen können. Es sei denn, er hat dieses Funktion im Bereich Settings abgestellt, was aber die wenigsten tun. Überhaupt können Sie dort entscheiden, welche replies der von Ihnen abonnierten Nutzer Sie mitlesen wollen. Empfehlung: Aktivieren Sie bei Settings –> Notices die Auswahl auf „Show me @replies to people I’m following„. Sie kriegen dann nur die Nachrichten angezeigt, die sich Nutzer untereinander schicken, wenn Sie beide abonniert haben.

Wichtig ist, dass Sie mal nachschauen, wer auf Ihre Nachrichten etwas geschrieben hat. Und eventuell wiederum antworten. Nur dann werden Sie sich richtig integrieren können in diese manchmal schon etwas hermetisch wirkende Kommunikationswelt. Nur dann werden Ihre Follower erkennen, dass Sie wirklich aktiv dabei sind, mitlesen, mitdenken und etwas beitragen wollen.

 

Phase 4: Jetzt gehts richtig los: mobil twittern und mit Bildern

Twittern unterwegs

Eine Funktion, die von Anfang Teil des Twitterkonzeptes war, ist das Absetzen von Nachrichten, wenn man unterwegs ist. Ich will an dieser Stelle nicht in die Details einsteigen, welche Handys das jetzt können und welche nicht. Für sogenannten multimediafähige Smartphones ist das auf jeden Fall kein Problem. Es gibt sehr viel kleine Programme (Applikationen), die man auf das Mobiltelefon laden und damit sein Twitterkonto steuern kann. Hier ein Blog  mit einer umfangreichen Linksammlung dieser Gratisanwendungen. Auch für den PC oder Mac gibt es inzwischen verschiedene Anwendungen, mit denen man ausschließlich Twitter bedient. Ist ratsam, sich das mal anzuschauen, weil es zumeist komfortabler ist, als ständig mit dem Browser zu agieren.

Bilder twittern

Mit vielen Mobiltelefonen kann man ja inzwischen Fotos machen. Zwar ist die Qualität nach wie vor bescheiden, aber grade für eine Veröffentlichung im Internet meist ganz gut geeignet. Wenn man sich jetzt zum Beispiel bei dem Dienst Twitpic anmeldet, übrigens mit den gleichen Daten wie bei Twitter selbst, dann erhält man dort eine spezielle eigene E-Mail-Adresse. Das mit dem Handy gemachte Foto kann nun umgehend nach der Aufnahme an diese E-Mail-Adresse geschickt werden und wird automatisch bei Twitpic angezeigt. Das ist aber nicht nicht alles: Sobald das Foto bei Twitpic online ist, wird automatisch eine Nachricht in Ihrem Twitterkonto erzeugt mit dem Link auf das Blid. Text gibt es auch dazu, nämlich der, den Sie in den Betreff der E-Mail an Twitpic geschrieben haben. (Achtung: Deutsche Umlaute und Sonderzeichen (ä,ö,ü,ß) funktionieren dort nicht…) Die Fotos können von anderen Nutzern kommentiert werden und diese Kommentare werden wiederum bei Twitter veröffentlicht. Außerdem kann man sehen, wie oft das Foto aufgerufen wurde. Auch interessant.

Der Twittercode: Zum Beispiel Hashtags

Durch die Begrenzung auf 140 Zeichen haben sich diverse Konventionen bei Twitter gebildet, um gewisse Informationen, die zum Verständnis des geschriebenen wichtig sind, abzukürzen. Eine Methode, die man immer wieder sieht, sind die Hashtags. Es handelt sich dabei um das Konzept der Verschlagwortung. Wenn zum Beispiel jemand schreibt „Versuche grade Bälle zu formen und @besterfreund ins Gesicht zu klatschen #schnee“, dann soll „#schnee“ anzeigen, es handelt sich um eine Schneeballschlacht. Okay, man hätte hier gleich das so nennen können, aber viele Nutzer spielen mit diesem Prinzip der Verschlagwortung, gerne auch ironisch. Oft werden Hashtags auch benutzt, um Tweets einer bestimmten Veranstaltung, Messe oder Konferenz, auf der sich der Twitterer grade befindet, zuzuordnen.

Zusätzlich werden auch viele Emoticons benutzt, diese aus Satzzeichen zusammengebauten Gesichtszüge. Die dienen wie in den Chats üblich, die nicht sichtbare aber für den wahren Inhalt der kommunizierten Botschaft wichtige Körpersprache zu ersetzen. Damit versteht man dann, wie es wirklich gemeint ist. 

Ein Tipp: sollten andere Abkürzungen auftauchen, die Sie nicht verstehen, einfach mal bei Wikipedia suchen. Klappt meistens

Das Twitterorakel

Sie wissen grade mal nicht weiter, weil es am PC hakt? Welchen Film man im Moment sehen sollte? Wer der beste Afrikaner in der Stadt ist? Oder welches Programm für diese bestimmte Arbeit das beste ist? Fragen Sie das Twitterorakel! Sie werden erstaunt feststellen, dass Sie tatsächlich Antworten erhalten und zwar in kürzester Zeit. Denn man hilft sich auf Twitter, ist nett zueinander und sowieso alles prima.

Das richtige Maß

Viel schreiben? Wenig schreiben, aber dann gehaltvolles? Jeder wird bei Twitter irgendwann das richtige Maß finden, wie viel Nachrichten er absetzten möchte pro Tag. Eines kristallisiert sich ganz klar heraus: Belanglose Nachrichten will auf Dauer niemand lesen. Also entweder es passiert was nettes, besonderes, es ist lustig geschrieben oder es ist ein klar formulierter Gedanke, eine Meinung, ein Hinweis. Ständig Lappalien zu lesen langweilt.

Viel Spaß bei Twitter!

Weitere Artikel in diesem Blog zum Thema Twitter

Twitter in Stuttgart – Interviews mit zehn Twitter-Nutzern in der baden-württembergischen Metropole

Zehn Twitterer, denen Sie unbedingt folgen sollten…

Twitter – die Geburt eines neuen Massenmediums

Der Fake, ein Protokoll. Twitter als Recherchetool

Sind Twitter-Mashups illegal? Zur Frage des Urheberrechts bei Twitter

Twitter für Anfänger – so kann es losgehen mit dem twittern

61 Gedanken zu „Twitter für Anfänger – so kann es losgehen mit dem twittern

  1. Schöner Artikel. ich konnte einen großen Teil in meiner bisherigen Twitterlaufbahn ebenfalls feststellen.
    Ich nutze Twitter mobil bisher über den mobilen Browser meines PDA, werde mir aber dann wohl jetzt mal die kleinen Programme anschauen von denen du sprachst

    1. norbert.l schreibt:

      Aua! Ich hab nur „Bahnhof“ verstanden. Weder „gut“, noch „verständlich“…nur ein Kauderwelsch, wie sonst nur Winkeladvokaten von sich geben:-(

  2. Zwei Ergänzungen zum Punkt Name: Der Name sollte möglichst kurz sein, alleine schon weil er beim Antworten/Erwähnen von den 140 Zeochen abgeht. Der Username KANN zwar geändert werden, ich würde aber eher davon abraten. So wie ich das bisher beobachte, gehen dann alle Links zu dem Account und auch die ganzen Replies ins Leere.

  3. Dirk Baranek schreibt:

    Danke Leute, finde ich gut, eure Kommentare.

    @henning
    Vllt. ein Nachtrag zur Länge des Namens: Er sollte aber auch aussagekräftig sein. Abkürzungen sind mir manchmal zu unpersönlich.

  4. Wie geht man eigentlich richtig an Twitter heran?…

    Diese Frage hat sich Dirk Baranek gestellt, und in seinem Blog einen Leitfaden für Twitter Interessierte online gestellt. In 4 verschiedenen Phasen wird erklärt, was man denn so alles beachten sollte, und mit welchen Gerätschaften und Programmen das…

  5. Danke für das ausführliche Tutorial. Bin selber ziemlicher Twitter-Frischling (hab mich lange dagegen gewehrt …) und mir waren einige Sachen nicht intuitiv genug. Wieder was gelernt, vielleicht komm ich ja etwas besser ran jetzt. :)

  6. Oh, das ist doch mal ne nette Anleitung! :-) Auch wenn ich es schon kann, mehr oder weniger zumindest. ;-)

    Aber was sind eigentlich Lappalien – oder andersherum gesagt: Ist es nicht auch manchmal ganz spannend am Alltag anderer ziemlich direkt teilzuhaben? Zu intim darf’s natürlich nicht werden, logo. ;-)

  7. Dirk Baranek schreibt:

    @Susi
    Gute Frage, die man natürlich kaum allgemeingültig beantworten kann. Muss jeder für sich rausfinden. Natürlich ist der Einblick in den persönlichen Alltag ganz wichtig, sozusagen essenziell bei Twitter. Aber sind nicht die besseren Twitterer diejenigen, die noch eine ironische Wendung reinbringen, eine „Moral von der Gschicht“, selbst bei den banalsten Dingen?

  8. Meiner Meinung nach ist unglaublich wichtig, dass selbst bei einem Usernamen/Alias der „Realname“ im Profil hinterlegt wird und auch eine Homepage/Blog zur Bio angegeben wird.

    Denn: Echten „Nonames“ followe ich nicht!

  9. Ich finde vor allem den Hinweis wichtig, dass man ein bisschen was auf seiner Profilseite anbieten sollte, bevor man mit dem Followen anfängt. Ein Foto, Klarnamen und möglichst auch einen Link zur Website – klar. Aber 5 bis 10 interessante Tweets als ”Visitenkarte“ sind fast noch wichtiger. Die gehen ja nicht ins Leere – sie werden nachträglich gelesen. Ich schaue mir bei jedem Follower zumindest ein, zwei Seiten Tweets an. Wenn da nichts Interessantes steht, folge ich nicht zurück.

  10. […] Sie wollen es also auch mal mit diesem Twitter probieren, worüber jetzt so viele reden und das als Thema in immer mehr Medien eine Rolle spielt? Gerne, kein Problem.Aber wie macht man das bei Twitter eigentlich richtig? Wie fängt man an? Hier findet ihr alle Relevanten Information über Twitter […]

  11. paul kern schreibt:

    halo, habe alles aufmerksam gelesen , finde aber nicht die Einstiegsmoeglichkeit / den anfang. Bin nicht mehr der Juengste u. nur simpler Internetuser.
    Moechte ueber twitter Oekofreunde finden , die hier in Zentralmexico , wo ich auf 3 ha in der Natur wohne, ein Oekodorf entstehen lassen.
    Bin ich mit dieser absicht rihtig in diesem Programm ?

    1. Dirk Baranek schreibt:

      Hallo Paul,
      interessante Frage.
      Du müsstest dir bei http://www.twitter.com erstmal ein Konto erstellen und dort auch alle Infos über dich eintragen. Dann mal ein paar Nachrichten schreiben, was du so machst und was du willst – ich würde die auch auf spanisch und englisch schreiben…
      Jetzt könntest du gezielt Leute suchen, die sich mit deinem Thema befassen, bzw solche, die über ähnliches twittern. Das geht hier http://search.twitter.com/ . Klar, ist mühsam, müsste öffters gemacht werden. Dann folgst du diesen Leuten und liest eben mit, was die so schreiben. Vielleicht folgen sie dir zurück, wenn du was interessantes berichtest.
      Aber bitte beachten, Twitter ist keine Kleinanzeigenbörse sondern ein Werkzeug um zu kommunizieren.

      Jetzt noch was privates: Wo ist das denn? Kann man dich dort besuchen? Wir machen nämlich auch das hier ( http://www.espanien.de ) und planen schon länger eine Mexiko-Reise…

  12. […] 3. Formular ausfüllen: Name – Username – Passwort und E-Mail angeben – Fertig! Ihre erste Meldung schreiben Sie dann in das Eingabefeld unter dem Twitter Slogan: What are you doing? an die Community. Aber wie gesagt nur 140 Zeichen. Der Zähler rechts oben passt auf. Gleich noch zu Beginn ein technischer Tipp.Sie finden z.B. einen Beitrag interessant und wollen einen Link darauf setzen. Gut. Aber Sie werden schnell merken, dass die 140 Zeichen dafür nicht reichen. Was tun? Die Lösung sind Kurz-URL-Dienste. Die lange URL wird in eine Kurz-URL umgewandelt. Ich benutze den Dienst Twurl.Und noch ein Tipp: Einen kurzen Benutzernamen wählen! Auch dieser wird bei den 140 Zeichen mitgerechnet. Einen interessanten Beitrag, gerade für Anfänger, hat Dirk Baranek zum Thema Twitter verfasst.Twitter für Anfänger von Dirk Baranek http://dirk-baranek.de/internet/twitter-fur-anfanger-so-kann-es-losgehen/ […]

  13. Klaus Peter schreibt:

    Selten so präziese und gut verständliche Erläuterungen im IN gelesen.
    Ich denke, dass ich jetzt den Versuch mit der Twitterei starten kann, ich bin mal gespannt.

  14. Eule schreibt:

    Guten Abend.
    Habt Ihr gehört, der Rössler(?) will wider von uns Geld abzapfen. Mit dem Kopfgeld ist es in die Binsen gegangen, also will er jetzt zusatz Abgaben für die Krankenkasse , um die 20-€ monatlich eintreiben. Wo soll ich gehen, wenn mein Budget im Monat nicht ausreicht? Sind wir tatsächlich so wehrlos? Können wir nichts – mit vereinigten Kräften – bewirken

  15. Eule schreibt:

    He, he keep cool!
    Nun, bestimmt nich viel, nun könnte man auch drauf kommen, dass ich hier ein blutiger Anfänger bin. So ist es eben. Irgendwann weiß auchich wo man richtig „kommentiert“.

  16. Vielen Dank für die Information.
    Twitter ist wirklich zu vielseitig um sich nur auf eine Quelle einzulassen. Man hat mal wieder etwas dazu gelernt;)

  17. rainer loretan schreibt:

    wie twittere ich an eine zeitung in bezug auf einen artikel von derselbigen. einfach hinter der adr der zeitung anfangen zu schreiben? oder zuerst auf „twittern“ drücken, dann erscheints auf meinem account und dann auf antworten – aber dann bekomm ICH die antwort…?! gehts gar nicht ohne zu „follOH-WEHrn“?

    1. Dirk Baranek schreibt:

      Wenn Sie den betreffenden Tweet der Zeitung sehen, klicken Sie darin auf das Zeichen mit dem sich nach links wendenden Pfeil. Dann wird in dem Feld, in dem Sie Ihre Nachricht schreiben ein „@zeitungsname“ sichtbar. Schreiben Sie Ihren Text nach einem Leerzeichen dahinter und klicken Sie auf „Twittern“. Die Zeitung wird dann eine Nachricht erhalten, dass dieser Tweet an sie gerichtet ist. Diese Art von Dialog kann ohne gegenseitiges Folgen vonstatten gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.